Dienstag, 17. Juni 2014

Ödbruch - Leseprobe aus Kapitel 2 »Die Sache ist wohl aussichtslos«



18

Heinrich Warnke öffnete missmutig den Zapfhahn, beobachtete, wie der Bierschaum im Glase hochschoss, über die Kante lief und von seinen Fingern tropfte. Er stellte das Glas auf den Tresen, rieb mit einem Frotteehandtuch die Hände trocken und füllte das nächste Glas.
Im Fernsehen lief eine Volksmusiksendung, die er gern ungestört gesehen hätte, wie ein Stummfilm, denn Musik und Gesang wurden von den lebhaften Unterhaltungen der Gäste übertönt. Plötzlich war es fast so voll wie bei der Einwohnerversammlung geworden. Die Stühle reichten wieder nicht aus, aber das störte die Gäste nicht.
Der Grund des Andrangs war die Meldung in den Rundfunknachrichten über den Beschluss der Landesregierung, dem Parlament ein Gesetz vorzulegen, mit dem der Braunkohle-Tagebau auf dem Gebiet der Gemeinde Ödbruch geregelt werden sollte. Die ihre Meinung sagten, eher brüllten, waren wütend.
Alles, was sie alle wussten, wurde ständig wiederholt: die Einwohnerversammlung, der Besuch beim Ministerpräsidenten, Corinna Markerts Auftritt in der Talkshow, Hubert Deckers Rede auf dem Parteitag, die darüber im Fernsehen gezeigten Berichte und der Kommentar des Chefredakteurs Markmann.
Wenn das alles nicht genügt hatte, einen Meinungsumschwung herbeizuführen, dann sei die Sache wohl aussichtslos, dachten die Stillen im Saal.

Wie auf einen Schlag verstummten alle, als Karl Brummer den Raum betrat. Er sprach kein Wort, schlängelte sich zur Theke, nahm sich eines der Gläser mit frisch gezapftem Bier, trank es in einem Zuge leer, erkannte in den Gesichtern, dass alle Anwesenden darauf warteten, dass er etwas sagte.
»In zwei Wochen wird im Landtag über uns geredet. Wir müssen da eine Demonstration machen. Schreibt auf, wer Zeit hat, mitzukommen und steckt den Zettel in meinen Briefkasten.«
Er stellte das Glas auf der Theke ab und ging hinaus.

Die im Raum überrascht Zurückgebliebenen drängten schweigend an die Fenster und sahen ihren Bürgermeister mit schleppendem Gang zu seinem Haus gehen. Als er aus ihrem Blickfeld verschwunden war, zogen sie sich von den Fenstern zurück und sahen einander an.
Corinna Markert fragte den Wirt:
»Heinrich, hast du ein Blatt Papier für uns?«
Warnke nickte, zog ein Schubfach auf, entnahm einen Block und einen Kugelschreiber.
»Wenn ihr Zeit habt, in zwei Wochen zur Demonstration zu fahren, dann tragt euch jetzt gleich hier ein. Wichtig ist, dass viele von uns mitmachen. Denkt jetzt nicht darüber nach, wie ihr dort hinkommt. Das klären wir noch.
»Genau richtig, was Corinna sagt!«
Hubert Decker hatte seinen Platz in der Ecke verlassen, stellte sich vor die Theke, wo ihn alle sehen konnten.
»Wir können alle zur Demonstration fahren. Wer zu arbeiten hat, nimmt dafür Urlaub. Also zögert nicht! Tragt euch ein!«
Decker nahm den Schreibblock und schrieb seinen Namen oben auf die erste Seite. Corinna Markert folgte und schon bildete sich eine Schlange, in der alle geduldig darauf warteten, mit ihren Namen die Liste zu verlängern.


 
19

Die Tage vor der Demonstration verliefen im gewohnten Trott. Zwei Tage vor der Fahrt in die Landeshauptstadt, die für die Mehrheit der Teilnehmer noch unerforschtes Gebiet war, traf man einander abends in der Kneipe. Wegen des besonderen Ereignisses waren alle sehr aufgeregt, wollten sich gegenseitig für die Fahrt, über die sie noch nichts Konkretes wussten, Ratschläge erteilen, gestikulierten, um ihren nutzlosen Reden Nachdruck zu verleihen, heftig mit den Händen, steigerten, um noch verstanden zu werden, die Lautstärke, was sinnlos war, weil alle, die redeten, das Gleiche taten.
Karl Brummer kam als Letzter, hörte trotz geschlossener Fenster auf der Straße den Lärm und dachte besorgt an den übernächsten Tag.
Wie kann man mit dieser undisziplinierten Hühnerschar eine geordnete Demonstration machen?
Er öffnete die Tür und schlug sie sofort mit all seiner Kraft wieder zu.

Drinnen wurde es still. Der Wirt kam ihm wütend entgegen.
»Bist du verrückt geworden? Willst du meine Tür kaputt machen?«
»Deine Tür muss das aushalten. Aber du darfst nicht solch einen Krach dulden. Wir müssen besonnen über unsere Pläne für übermorgen reden.«

Brummer ging mit mürrischem Gesicht zur Theke, holte aus seiner Brieftasche einen Zettel mit Notizen und sah sich mit prüfendem Blick seine Nachbarn an.
Warum sind die hierher gekommen? Selbst die ärgsten Großmäuler stehen jetzt so da, als wenn sie eine Strafe für ein schwerwiegendes Verbrechen zu erwarten hätten.
»Ihr wisst, worum es geht. Übermorgen fahren wir zur Demonstration vor dem Landtagsgebäude. Wir Ödbrucher stehen nicht mehr allein mit unserem Protest. Einwohner der Nachbargemeinden werden mitfahren und die beiden Omnibusunternehmer, die im Landkreis für den öffentlichen Nahverkehr sorgen, stellen uns kostenlos vier Busse zur Verfügung. Nicht solche Busse, die ihr vom öffentlichen Nahverkehr kennt, sondern moderne Reisebusse mit Klimaanlage, Musik und Fernsehen. Ich erwarte, dass ihr euch anständig benehmt und dass es während der Fahrt nicht zugeht wie im Kindergarten.
Die Busse werden nicht vor dem Landtagsgebäude, sondern am Marktplatz halten. Von dort bis zum Landtag haben wir ungefähr zwei Kilometer zu gehen in Reihen mit jeweils vier Personen. Kümmert euch nicht um die Polizei, die uns begleiten wird.
Wir müssen auch damit rechnen, dass Aufnahmen für das Fernsehen gemacht werden. Seid nicht so albern, in die Kameras zu winken.
Und dann noch etwas Wichtiges. Einige Betriebe, die zur Malerinnung gehören, liefern uns kostenlos Schilder, die wir in unserem Protestzug tragen werden. Darauf steht: Rettet Ödbruch, Kein Tagebau in Ödbruch.
Vor dem Landtag treffen wir Mitglieder der Umweltvereinigung, die uns unterstützen wollen. Eine Stunde vor Beginn der Sitzung werden wir dort ankommen. Ich werde mit den Mitgliedern des Gemeinderats in das Haus gehen und den Vorsitzenden der Fraktionen Briefe übergeben, in denen unser Standpunkt erläutert wird.
In dem Zusammenhang sage ich noch einmal unseren herzlich Dank an Corinna Markert. Sie hat den Brief sehr gut formuliert, so gut, wie das von uns niemand gekonnt hätte. Ich denke, es täte Corinna gut, wenn sie jetzt ein bisschen Beifall hören könnte. Steht nicht so steif da wie die Besenstiele!«

Erwachen auf Anordnung. Händeklatschen, anerkennende Rufe und nach ausreichendem Bierkonsum ein Versuch einer Umarmung.
Die Geehrte erkannte die Absicht rechtzeitig, ging einen Schritt zur Seite und der Verehrer stolperte gegen die hinter ihr Stehenden.

»Hallo, was ist das denn?«, brüllte Brummer.


Amazon Kindle Edition

XinXii, verschiedene Formate

iBookstore 



Keine Kommentare: